Buch des Monats Juli 2018

Anna Lott:

Moppi & Möhre – Abenteuer im Meerschweinchenhotel  

Mit Bildern von Susanne Göhlich

Lesealter ab 5 Jahren, 112 Seiten, Carlsen 2017

Wer sich auf die Vorstellung eines Hotels für Meerschweinchen einlassen kann, ist für dieses Buch der richtige Leser. Vorausgesetzt wird Hotel- bzw. Cluberfahrung, denn wie sonst kann man die diversen Wellnessangebote (Pool, Sauna etc.) und den Überfluss des „All you can eat-Angebotes“ (Knabber-büffet, Grasspaghetti, Gurkeneis,…) dieser Ferienunterkunft begreifen.

Susanne Göhlich veranschaulicht mit ihren farbigen Illustrationen gut die Hotelausstattung und setzt die Akteure dieser Geschichte humorvoll in Szene.

Neben Moppi und Möhre verbringen dort noch Elvis, Nacki, Grufty und das Schaf Schäfi ihre Ferien und schließen Freundschaft. Weitere Familien haben also für die Betreuung ihres Lieblings während des Urlaubs das Hotelangebot wahrgenommen, denn wohin sonst mit dem Tier, wenn Freunde und Verwandte nicht einspringen können?

Trotz des komfortablen Lebens freuen sich alle Haustiere aber wieder auf ihre Familie – nur der schwarze Grufty nicht. Immer schlecht gelaunt und gemein zu den anderen versucht er ihnen weiszumachen, sie seien alle hier, weil ihre Besitzer sie nicht mehr haben wollten. Diese Behauptung empört die Gruppe maßlos, verunsichert sie aber so, dass sich die Tiere aus dem Hotel schleichen, um bei sich zu Hause nach dem Rechten zu schauen. Natürlich erhärtet nichts Gruftys Verdacht. Doch während der Unternehmung vertraut ihnen das schwarze Meerschweinchen seine traurige Geschichte an und veranlasst die Freunde, ihn mit anderen Augen zu sehen. Ein neues Haustier, ein Hund, verdrängte ihn vom Platz an der Seite seines Herrchens. Von ihm gejagt floh Grufty, fand  Unterschlupf im Meerschweinchen-hotel und lebt hier seitdem. Die Tiere können nicht glauben, dass der Besitzer Grufty nicht vermisst. Vielleicht weiß er ja gar nicht, wo er sich aufhält? Und auch Grufty wird unsicher, ob sein Herrchen wirklich will, dass er weg ist. Auf abenteuerliche Weise bringen die Freunde ihm sein Meerschweinchen zurück und machen ihn damit überglücklich.

Anna Lott schildert auf unterhaltsame Art die Trennung von Kindern und ihren Haustieren im Urlaub und zerstreut auf spielerische, fröhliche Art mögliche Ängste. Die Geschichte beschreibt die Bedeutung verlässlicher Freundschaft und die schädlichen Auswirkungen des Gefühls, verlassen worden zu sein.

Der Text ist humorvoll geschrieben und steckt voller lustiger, fantasievoller Einfälle. Die Autorin erzählt in klarer, einfacher Sprache und gliedert die Handlung in kurze Kapitel.

Insbesondere die lustigen Dialoge machen die Geschichte zu einem idealen Vorlesebuch sowohl für Jungen wie auch für Mädchen.