Buch des Monats Juni 2017

Nina Blazon: LILLESANG

Das Geheimnis der dunklen Nixe

Mit Illustrationen von Iris Luckhaus, Verlag cbt 2014,

416 Seiten, ab 10 Jahren

 

Das Cover dieses Buches zieht sofort den Blick auf sich: Fischschuppen glitzern in Blau- und Grüntönen, der Haut von Nixen und Meerjungfrauen gleich.

Die 11-jährige Jo (Jolanda) liebt das Wasser. Als ihre Familie das alte Haus ihrer Tante Mette an der dänischen Küste erben soll, freut sie sich sehr. Die gruseligen Geschichten, die ihr die alte Nachbarin Bente vom Gongur erzählt, der angeblich an Land kommt und Menschen ins Meer holt, erschrecken sie nicht. Ein Rätsel gibt ihr allerdings das Verhalten ihrer Mutter auf. Sie verbietet ihr rigoros nicht nur ins, sondern sogar überhaupt ans Wasser zu gehen.

In der Tat erweist sich die Nähe zum Wasser für Jo bald als nicht ungefährlich. In der Nacht lockt sie eine magische Stimme hinaus an den Strand und hätte sie ins Wasser gezwungen, hätte die alte Bente sie nicht gerettet. Ist sie ihr Schutzengel oder eine Bedrohung? Für Jo mehren sich die Anzeichen, dass sie ein falsches Spiel spielt und als einzige Jos unfassbares Familiengeheimnis kennt.

Kurz nach ihrer Ankunft in Dänemark lernt Jo Julie und ihren älteren Bruder Mads kennen. Sie werden gute Freunde und versuchen gemeinsam mit Jos deutscher Freundin Tanja die verwirrenden Ereignisse aufzuklären und den abenteuerlichen Bedrohungen zu entkommen. Leser/innen werden sich gut mit den geschilderten Charakteren identifizieren können und ihrem Sieg mit entgegenfiebern.

Nina Blazon präsentiert mit „Lillesang“ eine andere, neue Sicht auf die Märchenwelt „Der kleinen Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen. Nicht anmutigen Meerjungfrauen gilt ihr Interesse, sondern dem Geheimnis einer dunklen Nixe. Was es damit auf sich hat, wird erst am Ende des Buches klar. Bis zu diesem Spannungshöhepunkt fesseln ständige Wendungen den Lesenden. Sind die Meerewesen gut oder böse? Wer ist Freund, wer Feind? Nie weiß er, wem er trauen kann und wem nicht. Der Gruselfaktor ist beträchtlich. Vielleicht sollte man das Buch auch erst ab 12 Jahren lesen. Bestimmt spricht es auch die Fantasy-Interessen Älterer an.

Das Buch zieht einen sofort in den Bann. Der Text liest sich mit Leichtigkeit. Man möchte es nicht mehr aus der Hand legen um das Lesetempo zu erhöhen.

Jedes Kapitel ist in der Überschrift mit ausgewählten Meerestieren illustriert.

 

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this page