Buch des Monats März 2016

Anna Ruhe: Seeland – Per Anhalter zum Strudelschlund

Illustrationen von Max Meinzold
285 Seiten, ab 8 Jahren
Arena Verlag, Würzburg 2015

„Seeland“ ist Anna Ruhes erstes Kinderbuch.
Ihrer Beschreibung der Unterwasserwelten folgt der Leser staunend, so phantasievoll und fremdartig, aber auch schlüssig erweisen sich die Phänomene der Wassertiefen. Da gibt es Städte auf Stegen, Wasserstraßen in verschiedenen Höhen, Meerjungfrauen, Riesenquallen, aber auch Unterwasserpiraten, Späher und die „Schaar“, eine Gruppe böser Machthaber.
Aus einem Brunnen heraus reißt ein unterirdischer Strudel den 12-jährigen Max und seine Begleiterin Emma in die unterirdische Welt. Eigentlich wollte der Junge seinen seit 13 Jahren verschwundenen Vater suchen, schon bald stellt sich aber heraus, dass er in Seeland auf seinen Spuren sein könnte. Er scheint dort als Wissenschaftler gearbeitet zu haben und dann auf Grund seiner brisanten Resultate von der „Schaar“ entführt worden zu sein. Auch der Seeland-Junge Ari vermisst seine Familie und so beschließen die drei Kinder, sich gemeinsam den Gefahren der Suche auszusetzen und sich dabei immer weiter zum Ort der Verschleppten in die dunklen Untiefen zu begeben.
Das vorliegende Buch ist eine Abenteuergeschichte, in die man im wahrsten Sinne des Wor-tes abtauchen kann. Am liebsten möchte man den Text in eins durchlesen, denn die Drama-tik spitzt sich fortwährend zu. Max Meinzolds Schwarz-Weiß-Illustrationen tragen das ihre dazu bei. Acht großflächige Szenendarstellungen lüften das Geheimnis Seelands, zeigen die unermessliche Tiefe und scheinen aus sich heraus zu leuchten. Seiten- und Kapitelvignetten sowie eine Karte jeweils auf den Innenseiten der Buchdeckel, werten das Buch auf.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this page