Buch des Monats Juni 2020

Sandra Grimm: Fantastische Vorlesegeschichten – Hexen, Drachen, Zauberer

Mit Illustrationen von Stephan Pricken

Verlag Ellermann 2015, 80 Seiten, Lesealter ab 4 Jahren

Sandra Grimm nimmt mit ihren Geschichten von Zauberern, Hexen, Trollen, Gespenstern, … Kinder mit in die Welt der Fantasie. Die handelnden Wesen sind nicht stark und furchterregend, vielmehr schusselig und oft auch hilflos. Klar, dass sich da Grusel und Spannung in Grenzen halten. Die Texte sind liebevoll märchenhafte Erzählungen, die Stephan Pricken farbenfroh illustriert (s. Buchcover). In seinen kindgerechten Bilddarstellungen wimmelt es von Details, so dass es in ihnen viel zu entdecken gibt.

Mit einem besonderen Vorlesekonzept sollen die Kinder animiert werden, die Geschichten mitzuerleben und sich in sie hineinzuversetzen, denn „ Kinder wollen erzählen, entdecken und aktiv werden.“ Hier knüpfen die „10 Ideen zum Mitmachen“ an, die zu Beginn des Buches vorgestellt werden. Es geht um: Erzählen! – Rätselfragen und Gesprächsanlässe, Entdecken! – Suchbilder und mehr, Aktiv werden! – Kleine Bewegungsspiele und Aktionsideen. Auf eine mögliche Interaktivität verweisen Symbole am Seitenrand. Themenbezogene kreative Bastelideen (z. B ein Ufo oder ein Pompon-Monster), Spiel- oder einfache Rezeptvorschläge wie der Zimt-Apfelhexentee lassen dann die jeweilige Geschichte ausklingen. Da aber jedes Kind anders ist, kann es nur auf seine eigene Weise spielerisch in die Geschichten einbezogen werden. Es muss klar sein: die Mitmach-Anregungen sind nicht als Arbeitsaufträge gedacht!

Sandra Grimms Texte wecken die Leselust und liefern eine Vielzahl an Ideen. Ob es um Troll-Alarm im Elfenland geht, um den verwirrten Zauberer Zottelkopf oder einen verflixten Hexenschnupfen, um blöde Felldingsbumse oder das Haus der Gruselwesen – alle Geschichten sind so erzählt, dass die Existenz der fantasievollen Wesen real ist, die Kinder der angesprochenen Zuhörergruppe ohnehin nicht in Frage stellen würden.. Sie stehen vor Problemen, die in ähnlicher Weise auch Kindern begegnen können. Und das Versöhnliche: In jeder Geschichte dieses Buches führen Probleme und Konflikte zum Schluss zu einem guten Ende.

Will man das Zuhören intensivieren, muss man sich am Leser orientieren. In einem Nachwort gibt die Autorin allen Vorlesenden dazu Verhaltenstipps, die wertvolle Anregungen sein können. Besonders in Kindergärten und Vorschulklassen lassen sich ihre Ideen gut anwenden.

Das Buch gehört in eine Vorlesereihe. Weiterhin erschienen sind:

< Zauberhafte Vorlesegeschichten – Prinzessinnen, Feen, Meerjungfrauen

< Wilde Vorlesegeschichten – Piraten, Ritter, Räuberbanden

Auch eine Hörbuch-Version ist erhältlich.