Kategorie-Archiv: Allgemein

Die Bücherei im Gemeindebrief 2014

buecherei im GemeindebriefMehrmals in der Woche kommen zahlreiche Kinder, oft begleitet von Vater oder Mutter
in die Rote Schule. Nur ein Aufsteller verweist auf ihr Ziel: Die Ökumenische Kinderund
Jugendbücherei im ersten Stock des ev. Gemeindezentrums.
Die Besucher wissen um den Schatz, der sich hier verbirgt – eine Auswahl von über
3000 Büchern auf dem neuesten Stand. Von Pappbilderbüchern für die Kleinsten, Bilderbüchern
für die Vorschulkinder, Erstlesebüchern für die Leseanfänger, über Jugend-,
Sach- und Bastelbücher bis hin zu Büchern für junge Erwachsene. Aber auch Spiele,
CDs und Kassetten werden hier angeboten. Die Ausleihe ist kostenlos!
Gabriele Keich, die Leiterin, und ihre Mitarbeiterinnen investieren ehrenamtlich viel Zeit,
um den Bestand zu warten, regelmäßig zu erneuern und ihn zu ordnen. Die Atmosphäre
während der Ausleihe ist familiär. Man kennt viele Leser, haben doch die Kinder
oft vom jüngsten Lesealter an die Bücherei besucht.
Künftig sollen alle Medien EDV-mäßig katalogisiert und in ein Büchereiverwaltungsprogramm
aufgenommen werden, das über den Büchereietat von der Kirchengemeinde
finanziert wurde. Auf diese Weise wird der Bestand übersichtlicher und die Ausleihe
leichter zu handhaben sein. Bis zur Anwendung liegt vor den Büchereimitarbeiterinnen
noch viel Arbeit, denn jedes Medium der Bücherei muss in die Hand genommen und
in den Bestand eingegeben werden.
Neue Leser, aber auch Besucher, die sich nur einmal umschauen wollen, sind in der
Bücherei herzlich willkommen.
buecherei

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this page

Buch des Monats Mai 2014

„Tommy Mütze“  von Jenny Robson

78 Seiten

Verlag: Baobab Books

Die Geschichte beschreibt die Erlebnisse einer südafrikanischen Schulklasse während einer Schulwoche.

In 14 kurzen Kapiteln erzählt der kindliche Ich-Erzähler Doogal aus seiner und der Sicht seines Freundes Dumisan, wie der neue Schüler Tommy Mac Adam an einem Montagmorgen in die Langeweile des Englischunterrichts platzt und ihr Schulleben in Aufruhr versetzt. Tommy trägt zwar die normale grüne Schuluniform, aber sein Gesicht und seine Haare sind wie bei einem Bankräuber unter einer Wollmütze verborgen, einzig seine lebhaften braunen Augen sind zu sehen. Dieses Outfit wirft Fragen auf, zumal  der Neue auch am Dienstag getarnt erscheint. War die Mütze am Montag orange-rot-gestreift (siehe Buchcover), ist sie diesmal blau. 9783407744548

Tommy, der seinen Mitschülern dennoch von Anfang an sympathisch ist, zumal er sich als guter Fußballspieler erweist, soll sich ihnen erklären, aber auf ihre Fragen antwortet er nur: „Weil – weil“, und schweigt. Allmählich gerät die Klasse in einen Wettstreit, wer als erster Tommys Geheimnis aufdeckt. Auch für den Leser steigt die Spannung, denn auch er will endlich wissen, welche Beweggründe Tommy hat. Bis zum Schluss werden diese dem Leser aber vorenthalten und selbst, als er sie kennt, hält das Buch noch eine überraschende Wende bereit.

Mit dem Buch „Tommy Mütze“ liegt eine dichte Erzählung vor, die den Leser sofort mit einbezieht. Eine lebendige, treffende Sprache macht den Text gut lesbar, witzige Dialoge unter den Schülern und gelungene Pointen werden bei Gleichaltrigen unbedingt Anklang finden. Und das Thema der Integration bzw. Inklusion ist nicht an einen südafrikanischen Hintergrund gebunden, sondern den Lesern aus ihrem Schulalltag gut vertraut. Hier wird gezeigt, dass eine Solidarisierung helfen kann.

 

 

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this page

Buch des Monats März 2014

Janet Foxley: Munkel Trogg –  Der kleinste Riese der Welt

Illustrationen: Steve Wells

KJB, Lesealter: 9 – 10 Jahre

Munkel Trogg ist zu klein geraten, und das ist für den Sohn einer „ rumpeligen“ Riesenfamilie einfach unverzeihlich. In seinen Abenteuern aber zeigt sich seine besondere Schlauheit und Wissbegierde. Sie richtet sich auf die „Kleinlinge“, die Menschen. Diese werden von den Riesen gemieden, weshalb sie auch vor ihnen verborgen im „Rumpelberg“ leben. Munkel jedoch möchte die Wahrheit über die Menschen herausfinden. Er lernt das Mädchen Emily kennen, bildet mit ihr ein perfektes Team und erlebt mit ihr ein Abenteuer nach dem anderen.u1_978-3-596-85496-7

Dies sollte man wissen, wenn man unser Buch des Monats – den zweiten Band über Munkel Trogg lesen möchte:  Munkel Trogg, der kleinste Riese der Welt und der fliegende Esel

Die Anzeichen mehren sich, dass der „Rumpelberg“, ein erloschener Vulkan, zu explodieren droht. Emily erkennt die Gefahr und beschwört Munkel aktiv zu werden. Doch obwohl es in der Riesenhöhle immer wärmer und verräucherter wird, nimmt niemand Munkels Mahnungen ernst. Da bringt ihn Emily auf eine Idee. Wenn die Riesen schon nicht auf ihn hören wollen, glauben sie vielleicht den Worten des sagenumwobenen Wunderesels. Tatsächlich folgen sie ihm. Sie reparieren ihre flugunfähigen Drachen, um an das Ende der Welt zu fliegen und so der Katastrophe zu entgehen.

Im Verlauf des Geschehens spielt Munkel Troggs Handicap keine Rolle mehr und er liefert den Beweis, dass auch Kleine wirklich Großes vollbringen können. Getragen von dem Vertrauen in die Freundschaft zu Emily wird er zu einem „kleinen“ Helden, der die Riesen auf ihre Plätze verweist, also eine klassische Identifikationsfigur für Kinder.

Die Geschichte wird aus Munkels Perspektive geschildert und lässt den Leser an allen seinen Gedanken und Sorgen teilhaben. Betont eingesetzte wörtliche Rede macht die Handlung lebendig, an den Buchseitenrändern umrahmt von skurrilen Strichzeichnungen, schriftlichen Verweisen und den schrägen Cartoon-Riesen mit ihren herrlich schief stehenden Zähnen.

In „Rumpelberg“ ist schlechtes Benehmen an der Tagesordnung und der raue, ungehobelte Ton der Riesen spricht Jungen wie Mädchen an. Die Autorin schildert die Handlung humorvoll und versetzt sie reichhaltig mit Situationskomik. Auch hat sie eine besondere Freude an klangvollen, genüsslichen oder ekelerregenden Wortschöpfungen. Mit Sicherheit wird sie diese mit ihren Lesern teilen, wenn der kleine Bruder schon Raubauz, die Prinzessin Rotzmops und die Lehrerin Fitpo heißen;  auch das Vorlesen wird großen Spaß machen.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this page